Häufig gestellte Fragen

Ich freue mich immer sehr über Mails (vor allem natürlich über nette und aufmunternde). Allerdings bekomme ich sehr, sehr viele davon mit sehr, sehr vielen Fragen, weshalb es manchmal lange dauern kann, bis ihr eine Antwort bekommt. Deshalb schaut doch vorher lieber mal nach, ob ihr nicht vielleicht hier schon die Antworten auf eure Fragen findet.
(Nach Häufigkeit sortiert ;-) Und nein – ich habe keine einzige dazuerfunden, ich schwöre!)

Wann kommt ein neues Buch von Ihnen und worum geht es da?

Ich arbeite gerade an einem Jugendbuch, das hoffentlich Ende 2017 erscheinen kann. Der Inhalt ist noch geheim, aber auf meiner Instagram-Seite hier >> verrate ich ab und zu ein bisschen darüber, weil ich nicht besonders gut darin bin, Geheimnisse zu bewahren... Der Titel ist übrigens "Wolkenschloss" und die Hauptfigur heißt Fanny.

Schreiben Sie auch noch mal ein Buch für Erwachsene?

Ja, das habe ich fest vor.

Wird es einen vierten Band der Mütter-Mafia-Reihe geben?

Vielleicht in einigen Jahren – die Großmütter-Mafia?

Wie kommen Sie auf die Ideen zu Ihren Geschichten?

Ich glaube ja, es ist umgekehrt: Die Ideen kommen zu mir. Gott sei Dank. Für ein Buch braucht es übrigens viel mehr als nur eine einzige Idee. Die meisten davon habe ich schon, wenn ich anfange, den Roman zu planen, einige müssen dann aber während des Schreibens ganz neuen Ideen Platz machen ... (Sie sind dann sicher beleidigt und gehen woanders hin und reden schlecht über mich ...)

Wie genau sind Sie auf die Idee zu Rubinrot/Silber/irgendeinem anderen Buch gekommen?

Das ist wirklich schwer zu beantworten, manche Ideen, wie die, dass sich Menschen gegenseitig in ihren Träumen besuchen können, habe ich schon viele Jahre im Kopf, aber es fehlt die richtige Geschichte dazu, andere kommen ganz plötzlich über Nacht – eine einzige Idee reicht ja noch lange nicht für ein ganzes Buch, also muss man sie hegen und pflegen und gut weglegen, um sie zum geeigneten Zeitpunkt wieder hervorzaubern.

Ich halte nächste Woche ein Referat über Rubinrot. Kommen Sie zu meiner Buchvorstellung in unsere Klasse?

Gerne. Ich bringe dann auch Kuchen mit. Und Chris Hemsworth.

Können Sie mir ein Autogramm schicken?

Ja. Dazu musst du deine (vollständige!!) Adresse und den Namen (ja, auch den Nachnamen!!) per Mail an kerstingier@gmx.de schicken. Und wenn du zusätzlich ein Autogramm für deine beste Freundin möchtest, schreib das doch bitte einfach direkt mit dazu, denn manchmal breche ich bei Mails wie „Liebe Frau Gier, vielen Dank für das Autogramm, das Sie letzte Woche geschickt haben. Gestern ist auch das Autogramm für meine Freundin Lara bei mir angekommen. Ich habe aber vergessen, dass ich auch noch ein Autogramm für meine Freundin Sarah bräuchte, meine Adresse haben Sie ja“ völlig grundlos in Tränen aus.

Kann ich Ihnen ein Buch zum Signieren schicken?

Nein, das geht leider nicht, das Hin- und Herschicken kostet einfach so viel Zeit und Mühe. Man kann sich die Bücher aber immer auf meinen Lesungen signieren lassen oder hier >> mit Widmung und Signatur von mir bestellen (dauert immer etwas länger, also rechtzeitig ordern). Auf Wunsch verschicken wir auch kleine, hübsche, selbstklebende Exlibri mit persönlicher Widmung, die man vorne ins Buch kleben kann. Dazu die Adresse und den Namen an mich >> schicken.

Können Sie an meiner Schule/in meiner Buchhandlung/in unserer Bibliothek/in meinem Café/im Wohnzimmer meiner Oma/bei der Eröffnung unserer Tankstelle lesen?

Für Lesungsanfragen aller Art wenden Sie sich bitte an den Fischer-Verlag, am besten direkt an Kerstin Seydler, Mail schreiben >>

Kann ich bitte in Ihrem Film mitspielen? Können Sie mir die Telefonnummer von Jannis Niewöhner geben? Wieso sind die Filme so anders als das Buch?

Filmfragen kann ich euch leider nicht beantworten, da müsst ihr euch an die Produzenten wenden. Alle Neuigkeiten zu anstehenden Verfilmungen kann man auf meiner Facebook- oder meiner Instagramseite erfahren. Schaut mal hier >>

Ich schreibe selber gerade einen Roman. Können Sie a) mein Manuskript lesen? b) mir einen Verlag oder wenigstens eine Agentur beschaffen?

a) Nein. Obwohl ich manchmal verdammt neugierig wäre, reicht meine Zeit dafür einfach nicht.
b)Leider nein. Aber im nächsten Leben werde ich Verleger.
Ich finde es wunderbar, dass du auch schreibst und wünsche dir alles Glück der Welt für die Verlagssuche.

Warum spielen Ihre Jugendbücher alle in London?

London ist meine allerliebste Lieblings-Stadt, ich finde, dort lauert wirklich an jeder Ecke eine Geschichte. Trotzdem spielt mein nächster Roman nicht in England

Kann man bei Ihnen ein Praktikum machen?

Nein – bei einem Praktikum soll man ja was lernen, und beim Schreiben kann mir (leider) niemand helfen. Und mir dabei zuzuschauen ist sehr langweilig, weil ich die meiste Zeit Löcher in die Luft starre.

Wo schreiben Sie am liebsten?

Am liebsten und effektivsten schreibe ich zu Hause an meinem Schreibtisch in meinem kleinen Arbeitszimmer unter dem Dach. Ich bin immer sehr neidisch auf alle Kollegen, die ihre besten Kapitel im Zug/im Café oder in der Hängematte schreiben.

Gestalten Sie Ihre Cover selbst?

Ja, ich hab schon in der Schule gern gemalt. Ich mache übrigens auch Tattoos.
Nein, Scherz. Ich bin sehr froh und stolz, dass Eva Schöffmann-Davidov die Cover meiner Jugendbücher gestaltet, ich finde, es gibt auf der ganzen Welt keine schöneren.

Schreiben Sie eine Fortsetzung von Smaragdgrün?

Nein. Aber es wird noch mal ein Wiedersehen mit Xemerius in London geben.

Schreiben Sie eine Fortsetzung von Silber?

Hm, ich kann mir durchaus vorstellen, dass Mia in ein paar Jahren neue Abenteuer im Traumkorridor erlebt ...

Haben Sie ein Lebensmotto, und wenn ja welches?

Ich hab keins. Aber wenn ich eins hätte, dann vielleicht: Mach dich locker, Bocker. Nein, Spaß. Ich finde „Spring – und lass dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen“ (von Ray Bradbury) ist ein sehr schönes Motto. Natürlich nur im übertragenen Sinn.

Wie kommen Sie eigentlich immer auf Ihre lustigen Einfälle?

Das weiß ich auch nicht genau – wahrscheinlich, weil ich auch versuche, im echten Leben immer etwas Komisches an einer Situation zu finden. Es macht das Leben einfacher, wenn man ab und an darüber lachen kann, finde ich.

Welche Ihrer Figuren würden Sie am liebsten zum Leben erwecken und warum?

Xemerius wäre der perfekte Freund – ich hätte gern einen unsichtbaren Verbündeten, der durch Wände gehen kann ...

Welches Ihrer Bücher gefällt Ihnen am meisten?

Die Antwort ist langweilig: Immer das, was ich gerade schreibe.

Welches Schulfach haben Sie am wenigsten gemocht?

Handarbeiten. Ich weiß nicht, wer schlimmer traumatisiert ist, ich oder der Topflappen, der eigentlich ein Schal sein sollte ... Mathe mochte ich auch nicht. Und Chemie war immer furchtbar.

Können Sie die Bücher bitte noch mal aus Gideons Sicht schreiben?

Wie langweilig wäre das denn bitte??

Warum werden Hörbücher gekürzt?

Weil die Produktionskosten für ungekürzte Fassungen viel höher sind. Glücklicherweise gibt es aber von Silber trotzdem nur ungekürzte Ausgaben, gelesen von Simona Pahl.

Haben Sie auch so eine gute Freundin, wie Gwendolyn sie hat?

Oh ja. Jeder braucht eine Leslie in seinem Leben. Oder einen Peter.

Sind Sie im echten Leben auch ein bisschen wie Constanze aus der Mütter-Mafia?

Schön wär’s ja. Nein, ich bin klein und dick und viel unordentlicher und außerdem lange nicht so geduldig und liebenswürdig.

Was machen Sie, wenn Sie mal nicht schreiben?

Schlafen. Zu mehr reicht die schreibfreie Zeit nicht. Ehrlich, im Moment arbeite ich eigentlich immer. So kann das nicht weitergehen. Aber eigentlich beschäftige ich mich begeistert mit Gartenarbeit, liebe das Kino, koche gern für Freunde ...

Wollen Sie nicht ein Buch aus meinen Ideen/über mein Leben schreiben?

Nein, schreiben Sie das mal schön selber! Das Schreiben ist ja die eigentliche Arbeit, Ideen habe ich selber mehr als genug.

Haben Sie ein Merkmal oder eine Besonderheit, z.B. ein Tattoo oder ein Muttermal in Form einer Giraffe oder sonstiges? Und wo genau wohnen Sie?

Jetzt hab ich Angst...

Können Sie sich selber in einem Wort beschreiben?

Nein.

Wenn Sie sich in ein Tier verwandeln würden, welches wäre es? Und warum? Was ist Ihr Lieblingsessen? Trinken Sie gerne Vanilletee? Und wenn Blau Ihre Lieblingsfarbe ist, meinen Sie dann eher ein helles Meerblau oder ein leuchtendes Königsblau?

Bitte, bitte hört auf, mir solche Fragen zu stellen. Ich brauche nämlich immer ewig, um darüber nachzudenken – und morgen kann es auch schon wieder ganz anders sein. Und so wird das Buch niemals fertig. (Eher ein dunkles Lapislazuliblau übrigens im Moment ...)

Wieso haben Sie einige Ihrer Bücher unter Pseudonymen geschrieben?

Viele Autoren tun das, zum Beispiel, wenn sie in unterschiedlichen Genres veröffentlichen. Als Jule Brand habe ich damals Romane für junge Mädchen geschrieben, als Kerstin Gier Komödien für Frauen und als Sophie Bérard romantische Familienromane, die in der Provence spielen. Aber seit über 17 Jahren schreibe ich nur noch unter meinem Namen.

Und zum Schluss meine persönliche Lieblingsfrage: Könnten Sie nicht mal eine Geschichte schreiben, in der es um Pferde geht?

Nein. Pferde sind nicht so mein ... äh ... Fachgebiet. Obwohl – im nächsten Buch kommen immerhin zwei Pferde vor, für die ich noch Namen suche. Vorschläge anyone?